Wieder mal Streik

Greve en gareWieder einmal wird gestreikt. Seit Wochen schon ist der Platz der Republik in Paris von Dauerdemonstranten Tag und Nacht belagert. Fast jeden Abend gibt es Konfrontationen mit der Polizei. In ganz Frankreich wird gegen das neue Arbeitsgesetz demonstriert. Begleitet oft von gewalttägigen Ausschreitungen, die den Steurzahler nun mittlerweile schon Millionen kosten werden. In den aktuellen Machtkämpfen zwischen der Regierung von François Holland und den meist jugendlichen Demonstranten kommt der tiefe Graben der franzöischen Gesellschaft zum Tragen. Zum Einen die Politik, die sich zum Handeln gezwungen sieht. Rekordarbeitslosigkeit. Teilweise mehr als 25% bei den Jugendlichen und landesweit über 10%.

Das französische Arbeitsgesetzbuch hat über 1200 Seiten! Auf der anderen Seite die Jugendlichen, angefeuert von den Gewerkschaften. Alter Klassenkampf. Immer wieder höre ich von Bekannten: Ils veulent casser du patron – Die wollen doch nur den Chef kaputtmachen. Heute beginnt wieder eine neue Streikwelle. Lkws blockieren Autobahnen, die Bahn streikt, die Pariser Verkehrsbetriebe, Postangestellte etc. Unbefristet – wieder mal. Für mich hat das jedes Mal ganz konkrete Auswirkungen: Termine absagen, neue finden. Enorme Zeitverschwendung in Staus oder auf Bahnhöfen, gefüllt von generften Menschen die zu Geiseln ihrer eigenen Kultur geworden sind.

Wenn ihr mich in ein paar Tagen fragen wollt: Na wie war deine Woche, was hast du so gemacht- ich war Streikopfer. In diesem Jahr sind wir 18 Jahre in Frankreich. Ein so schönes Land, aber immer wieder gibt es so Momente, an denen mir bewusst wird, nein du bist immer noch kein Franzose und wirst vielleicht auch nie einer werden. Aber genau diesen Menschen sollen und dürfen wir dienen.