Audienz beim kath. Erzbischof

Meine Masterarbeit in Sexualwissenschaften neigt sich nun langsam dem Ende zu. Etwa 100 Seiten zum Thema ob und wenn ja, inwieweit sexuelle Enthaltsamkeit vor der Ehe Einfluss auf die Sexual- und Erotikfunktionen des Paares nach der Eheschliessung haben.

Auch wenn es eine wissenschaftliche Arbeit ist, musste und wollte ich natürlich die Hintergründe christlicher Sexualethik bzgl. Sex vor der Ehe beleuchten. Eine spannende Arbeit, theologisch herausfordernd mit spannenden Entdeckungen in der Kirchengeschichte.

42 Paare haben an der Studie teilgenommen. Einige über Internet, andere konnte ich persönlich treffen. Manche theologische Fragen brauchten noch Hintergrundinformationen. Darum kontaktierte ich den kath. Erzbischof unseres Departementes.

Nun trafen wir uns am 8.3. zu einem einstündigen Gespräch. Wir kennen uns schon, denn er hatte uns bereits vor 3 Jahren mit Myriam empfangen, damit wir unsere Arbeit vorstellen können. Der Austausch war sehr warmherzig und offen. Es ging um Familie und Ehe. Mir ging es u.a. darum zu wissen was in der kath. Kirche angeboten wird, um jungen Paaren (und Pfarrern) zu helfen zeitweise bzw. lebenslang sexuel enthaltsam zu leben. Wie geht man damit um?

Solche Treffen sind für mich nicht nur sehr bereichernd, sondern sie tragen vor allem dazu bei unsere Arbeit immer weiter auszubauen und bereits jetzt haben wir die „moralische“ Unterstützung verschiedener Kreise und Autoritäten. Unsere Zielgruppen in den Schulen sind zwar in kath. Gymnasien, allerdings sind nur eine geringe Zahl der Schüler Christen. Die meisten werden von wohlhabenden Eltern auf die Privatschulen geschickt, weil den staatlichen Gymnasien die Mittel gekürzt werden und die Qualität des Unterrichts immer wieder zu wünschen übrig lässt. Wir geniessen mittlerweile das Vertrauen nicht nur der verschiedenen Schulleitungen, sondern nun auch der „Obrigkeiten“.